Rss Feed Tweeter button Facebook button

Author Archive

3
Feb

Unternehmensgründer in Deutschland sind bereits heute vergleichsweise nicht gerade jung. Im Durchschnitt ist ein Existenzgründer in Deutschland 41 Jahre alt. Doch dabei wird es nicht bleiben: Gemäß aktuellen Prognosen des KfW-Gründungsmonitors werden die 45- bis 55-Jährigen schon bald die gründungsaktivste Gruppe in der Bevölkerung sein. Aktuell startet jedes zehnte Unternehmen mit einem Geschäftsführer / Inhaber, welcher älter als 55 Jahre ist… und bei der nachwachsenden Generation sinkt die Motivation zur Gründung. Vor ein paar Monaten erregte eine Umfrage unter Studenten Aufsehen, wonach aktuell ein Drittel der Studenten eine sichere Stelle im Staatsdienst anstrebt.

Category : Allgemein | Blog
5
Jan

Im Jahr 2012 haben insgesamt etwa 120.000 weniger Menschen den Schritt in die geförderte Selbständigkeit gewagt als noch im Jahr 2011. Insgesamt hat die Agentur für Arbeit in Deutschland 2012 rund 20.000 mal eine Gründungszuschuss-Bewilligung erteilt. Zum Vergleich: 2011 waren es noch über 140.000 Zusagen. Das ist auch gesamtwirtschaftlich eine sehr traurige Nachricht, da Deutschland in Sachen Selbständigen-Quote mit etwa 11,5% deutlich hinter den europäischen Nachbarländern zurückliegt. Die durchschnittliche Selbständigen-Quote in Europa liegt bei ca. 16,5%.
Mit der restriktiven Gründungszuschuss-Vergabe und der damit einhergehenden Senkung der Selbständigen-Quote steuert die Bundesregierung unseres Erachtens in die falsche Richtung. Ziel sollte nicht sein, veraltete, altertümliche Arbeitsplätze und Berufsgruppen zwanghaft zu sichern – viel mehr sollten durch eine ausreichende Gründungsförderung zukunftsfähige Wirtschaftsstrukturen mit vielen kleinen leistungsfähigen Unternehmen gewährleistet werden.
Wir wünschen Ihnen auf jeden Fall ein glückliches und erfolgreiches Gründer-/Unternehmer-Jahr 2013!

Category : Allgemein | Blog
29
Aug

Es geht weiter: Deutschlandweit schießen die Arbeitsagenturen deutlich an ihren Sparzielen vorbei. Nach wie vor werden drastisch weniger Gründungszuschüsse bewilligt als noch vergangenes Jahr. Wir haben allerdings mittlerweile mehrfach die Erfahrung gemacht, dass es sich lohnt, den Antrag trotzdem zu stellen und die Chancen mit einem angepassten Businessplan gar nicht so schlecht stehen.

Was unseres Erachtens die Wahrscheinlichkeit auf einen bewilligten Gründungszuschuss erhöht ist beispielsweise ein doppelter Liquiditätsplan für das erste Geschäftsjahr. Dabei sollte ein Liquiditätsplan MIT und einer OHNE Gründungszuschuss erstellt werden. Im Liquiditätsplan OHNE Gründungszuschuss sollten entsprechende Liquiditätsengpässe herausgestellt werden. Auch eine Mindestumsatzberechnung, die die Notwendigkeit einer GRZ-Bewilligung hervorhebt, ist empfehelenswert.

Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf – Wir unterstützen Sie gerne!

Category : Allgemein | Blog
28
Jun

Nahezu jedes Bundesland bietet seinen Gründern die Möglichkeit, sich staatlich gefördert durch akkreditierte Beratungsinstitutionen auf dem Weg in eine geplante Selbständigkeit unterstützen zu lassen. In Baden Württemberg wurde dieses Förderprogramm nun komplett überarbeitet. Statt bis dato höchstens 3 Tage werden künftig bis zu 6 Tage gefördert. Die Gründungsberatungen dürfen nur noch von geprüften Gründungsberatern durchgeführt werden. Die Tagessätze dieser Berater liegen in der Regel bei 800,00 Euro – mit dem neuen Förderprogramm müssen Sie lediglich einen Eigenanteil von 180,00 pro Tag bzw. 22,50 Euro pro Stunde entrichten. Voraussetzung für eine Bewilligung des Zuschusses ist, dass Sie diesen vor der eigentlichen Gründung beantragen.
Wie eingangs erähnt, gibt es auch in anderen Bundesländern vergleichbare Programme mit ähnlichen Konditionen – kontaktieren Sie uns einfach, wir beraten Sie gerne.

Category : Allgemein | Blog
6
Mai

In den vergangenen 4 Monaten mussten wir im Rahmen unserer Existenzgründungsberatungen feststellen, dass die Agentur für Arbeit mit ihrer restriktiven Gründungszuschuss-Vergabe weit über das gesetztes Einsparungsziel (800 Mio. von 1,8 Mrd. Euro p.a.) hinausschießt. In den letzten Monaten gingen die Gründungen mit Gründungszuschuss um etwa 80% (!) zu den Vergleichsmonaten im Jahre 2011 zurück. Dies liegt allerdings in der Hauptsache daran, dass viel weniger Gründungszuschuss-Anträge gestellt worden sind. Den meisten Gründern wird in einem ersten Gespräch mit der Arbeitsagentur mitgeteilt: “Sie haben sowieso keine Chance…”
Das ist so allerdings nicht ganz richtig! Wir haben einige unserer Kunden auf die Gespräche mit der Arbeitsagentur vorbereitet, gemeinsam auf den Zuschuss zugeschusterte Businesspläne erstellt und gegebenenfalls auch Widerspruch gegen Ablehnungen eingelegt – und dabei recht gute Erfahrungen gemacht.
Wir können allen Gründern nur empfehlen: Stellen Sie auf jeden Fall den Antrag, erarbeiten Sie einen professionellen Businessplan aus dem hervorgeht, dass Sie den Zuschuss benötigen (Liquiditätsplan!) und legen Sie immer Widerspruch ein, falls Sie im ersten Schritt eine Ablehnung bekommen.
Viel Erfolg!

Category : Allgemein | Blog
28
Dez

Die neuen Gründungszuschuss-Regelungen (siehe letzte News-Veröffentlichungen) treten nun ab dem 28.12.2011 in Kraft. Noch kurz vor Weihnachten hat der Bundespräsident das sogenannte “Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt” unterschrieben. Am 27.12.2011 sind die Änderungen im Bundesgestzblatt veröffentlicht worden – einen Tag später werden sie gültig.

Category : Allgemein | Blog
23
Okt

Wie bereits in unseren News am 21. Mai 2011 berichtet, werden beim Gründungszuschuss der Arbeitsagentur folgende Änderungen in Kraft treten:

  1. Gründungszuschuss wird von einer Muss- zu einer Kannleistung
  2. ALG 1 Restanspruch wird von 90 auf 150 Tage erhöht
  3. Reduzierung des ersten Auszahlungszeitraums von 9 auf 6 Monate (dafür Verlängerung der zweiten Auszahlungsphase)

Geplanter Start für diese Änderungen war der 1. November 2011. Der Start wird sich nun wohl um einige Wochen verzögern, da der Bundesrat in der dafür anberaumten Sitzung von seinem Veto-Recht Gebrauch gemacht und das entsprechende Gesetz an den Vermittlungsausschuss verwiesen hat. Da es sich nicht um ein zustimmungspflichtiges Gesetz handelt, kommt es zwar in den Vermittlungsausschuss, es wird jedoch nicht erneut zwischen den Parteien verhandelt.

Nächster Schritt ist die Abstimmung im Bundestag – hier ist eine Kanzlermehrheit (also mindestens 311 Stimmen der 620 Abgeordneten) notwendig. Da diese Mehrweit als sehr wahrscheinlich gilt, ist der Start des neuen Gründungszuschusses mit dem Veto des Bundesrates nur um ungewisse Zeit verzögert worden. Falls Sie sich für eine Existenzgründung in den nächsten Tagen / Wochen entschieden haben, möchten wir Ihnen raten, diese gegebenenfalls etwas vorzuziehen, um nicht das Risiko der vollzogenen Gesetzesänderungen einzugehen.

Category : Allgemein | Blog
2
Aug

Freiwillig-gesetzlich krankenversicherte Selbständige müssen bei der Errechnung ihrer monatlichen Beiträge neben dem Einkommen aus selbständiger Arbeit auch Kapitaleinkünfte berücksichtigen. Das hat der deutsche Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen aktuell in einer sog. Rechtssetzung bekannt gegeben. Für die Betragsbemessung soll laut Verband die gesamte Leistungsfähigkeit der selbständig Tätigen herangezogen werden – also auch deren Einkünfte durch Kapitalanlagen. Diese Argumentation ist insofern schwer nachvollziehbar, als dass bei der Beitragserrechnung von Arbeitnehmern Kapitaleinkünfte nicht herangezogen werden.

Wenn Sie sich im Rahmen Ihrer Existenzgründung also für eine gesetzliche Krankenversicherung entscheiden sollten, so müssen Sie für Kapitaleinkünfte nicht nur 25% Abgeltungssteuer sondern zusätzlich 14,6% (bei Krankentagegeld sogar 15,5%) Beitrag für die gesetzliche Krankenversicherung zahlen. Somit wird es mit konservativen Anlageformen schwierig, mehr als einen Inflationsausgleich zu verdienen.

Die maximale Beitragsbemessungsgrenze liegt jedoch auch unter Berücksichtigung der Kapitaleinkünfte (jährliche Einnahmen dividiert durch 12) bei monatlich 3712,50 Euro.

Category : Allgemein | Blog
31
Mai

Von den Sparmaßnahmen der Regierung sind nun auch bald unmittelbar Existenzgründer betroffen. Die Rahmenbedingungen des Gründungszuschusses der Arbeitsagentur werden maßgeblich – zum Nachteil der Gründer – geändert. So wird der Gründungszuschuss von einer Muss-Leistung (Existenzgründer haben momentan bei Erfüllung sämtlicher Antragsvoraussetzungen einen Rechtsanspruch auf die Unterstützung) zu einer Kann-Leistung. Das heißt, die Vergabe des Gründungszuschusses liegt im Ermessen des zuständigen Mitarbeiters bei der Arbeitsagentur. Für die Praxis bedeutet dies, dass der zu erstellende Businessplan noch professioneller erstellt werden sollte, um den Bearbeiter von der eigenen Geschäftsidee überzeugen zu können.
Darüber hinaus wird der Zeitdruck auf die Gründer erhöht, da bald nicht mehr 90 Tage Rechtsanspruch auf ALG1 reichen – es müssen noch 150 Tage vorzuweisen sein.
Auch bezüglich des Auszahlungszeitraums wird es eine einschneidende Änderung geben:  Es ist geplant, den Gründungszuschuss nicht mehr 9 Monate lang, sondern nur noch 6 Monate auszubezahlen. Die Höhe der monatlichen Zahlungen in dieser ersten Förderphase bleibt jedoch gleich. Dafür wird die zweite Auszahlungsphase (bislang 6 Monate à 300 Euro) auf insgesamt 9 Monate verlängert. Unter dem Strich entsteht dem Existenzgründer aber dennoch ein erheblicher Nachteil.

Category : Allgemein | Blog
19
Feb

Am 31. März 2011 läuft mit dem KfW-Startgeld eines der beliebtesten Darlehensprogramme für Existenzgründer aus. Abgelöst wird es vom sogenannten KfW-Gründerkredit. Dieser neue KfW-Gründerkredit unterscheidet sich vom bisherigen KfW-Startgeld im Wesentlichen in folgenden Punkten:

1) Die maximale Kreditsumme beträgt jetzt 100.000 Euro (vorher 50.000 Euro) pro Antragsteller. Das heißt bei einer Existenzgründung zu Zweit, können nun bis zu 200.000 Euro beantragt werden.

2) Der Betriebsmittelbedarf darf höchstens 30.000 Euro der Kreditsumme ausmachen.

3) Bis zu einer Höhe von 25.000 Euro wird seitens der KfW-Bank kein Liquiditätsplan mehr verlangt.

Die restlichen Rahmenbedingungen (Antragstellung über Hausbank, 80% Haftungsfreistellung, kein Eigenkapitalnachweis erforderlich, usw.) bleiben unverändert.

Category : Allgemein | Blog